• kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt

Aktuelles

 

Herzlich willkommen im Frankfurter Kinderbüro

mehr zu Kinderstadtplänen

 

titel_stadtplanKinder können mit den Plänen eigenständig ihr nahes Umfeld erkunden. Sie sind übersichtlich und bunt gestaltet, so dass sich Kinder und Jugendliche im Großstadtgefüge vor ihrer Haustür schnell zurechtfinden. Im Einzelnen sind auf den Plänen Spiel- und Bolzplätze, Spielwiesen, Rollschuhbahnen, Betreuungseinrichtungen, Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen, Sportplätze, Bibliotheken, Polizei, Feuerwehr, Linien der Straßenbahnen und U- und S-Bahnen, Kindertheater, Museen usw. zu sehen.

 

Jeder der Pläne zeigt einen Stadtteil Frankfurts im DIN A3-Format und im DIN A2-Format die gesamte Stadt.

Das Kinderbüro entwickelt die Kinderstadtteilpläne seit der ersten Auflage im Jahr 1993 immer partizipativ mit Kindern, damit Kinder sie gut nutzen können.

 

Zum ersten Mal sind die neuen Stadtteile Frankfurter Bogen, Riedberg, Rebstockviertel und die Neubaugebiete in Harheim Nord abgebildet. Außerdem ist zum ersten Mal der Grüngürtel mit seinen Lernstationen eingearbeitet und Orte von Glaubensgemeinschaften. Die evangelischen und katholischen Kirchen sind selbstverständlich auch wieder abgebildet.

 

Zwei Jahre lang hat das Kinderbüro für die neue Auflage alle Eintragungen recherchiert und so aufgearbeitet, dass sie in die Karte aufgenommen werden konnten. Durch die Digitalisierung der Stadtkarte und Verarbeitung der Daten seitens des Stadtvermessungsamtes wurde eine neue Basis geschaffen, die wesentlich zur Qualität der neuen Pläne beiträgt. Die Kinderbeauftragten in den Stadtteilen konnten ebenfalls für die Überarbeitung gewonnen werden; ihre Ortskenntnisse der einzelnen Quartiere sind unersetzlich für die Kinderstadtteilpläne.

Inhaltliche Gestaltung und Koordination lag beim Kinderbüro. Die Kosten für alle Pläne in Höhe von 50.000 € wurden durch Mitteln des Bildungsdezernates bereitgestellt.

mehr Infos zur Reisemesse

Eine Eintrittskarte kostet 3 Euro, Kinder bis 14 haben kostenfreien Eintritt. Diese ist gleichzeitig auch ein Los für eine große Tombola bei der es Gutscheine für einwöchige Flugreisen sowie viele weitere tolle Preise zu gewinnen gibt. Der gesamte Erlös aus Eintritt und Tombola, kommt dem Frankfurter Kinderbüro zu Gute. Vorbeischauen und mitmachen lohnt sich also gleich mehrfach.
Das Frankfurter Kinderbüro und das Frankfurter Bündnis für Familien informieren umfassend über ihre Arbeit. Außerdem wird gebastelt, gespielt, getanzt und auch ein Puppenspieler tritt auf. Für die ganz Kleinen (bis 2 Jahre) gibt es eine Krabbelzone und die „Kindergarten-Kinder" können sich in einer Bastelecke beschäftigen. Auch für die Unterhaltung der Eltern ist gesorgt. So können sie zum Beispiel im Rahmen einer Führung einen Blick hinter die Kulissen von Europas modernstem Redaktionsgebäude werfen. Nachmittags findet dann eine aufschlussreiche Podiumsdiskussion, unter dem Motto „Kinderurlaub 2.011 - Formen der Familienreisen!", statt. Teilnehmer sind u.a. der Geschäftsführer von DERPART, Christoph Führer sowie der Geschäftsführer des JOURNAL FRANKFURT, Nils Bremer. Moderiert wird die Diskussion von Tina Mattick, bekannt aus RTL Hessen.

mehr zur Ehrung der Kinderbeauftragten

 

Den Schwerpunkt der Tätigkeit der Kinderbeauftragten sieht Frau Ebeling „in der direkten Einbeziehung und Beteiligung von Kindern. Ziel ist es, die Lebenssituation von Kindern im Stadtteil unmittelbar vor dem kindlichen Erfahrungshintergrund zu verbessern". Und dies gelingt, so die Bürgermeisterin, hervorragend: Die Kinderbeauftragten setzen vielfältige Methoden zur Beteiligung ein: Kindersprechstunden, Kinderbriefkästen. Spielplatzgespräche, Gespräche in Schulklassen und Betreuungseinrichtungen, das Kinderparlament in Höchst, den Kinderrat in Sindlingen, SPATZ-Aktionen und Kinderanhörungen.Kinderbeauftragte sind anerkannte Partnerinnen und Partner von Eltern, Betreuungseinrichtungen, Schule und Verwaltung.
Sie haben ihr Ohr am „Puls der Zeit" und sind „Sprachrohr" für die Kinder.
Ein weiterer ‚Erfolgsindikator' sei die Wahrnehmung des Engagements in der Presse. Das Kinderbüro wertete die Artikel der letzten fünfzehn Jahre aus und kam zu folgendem Ergebnis: Die meisten Artikel über die Arbeit der Kinderbeauftragten sind mindestens dreispaltig und präsentieren ein aktuelles Foto. Ebeling folgerte, dies zeige das große öffentliche Interesse an der Arbeit der Kinderbeauftragten und sorge dafür, „dass sie Ihre Ideen und Vorschläge mit einem gewissen Nachdruck vorbringen können." Ebeling lobte die gute Zusammenarbeit der Kinderbeauftragten mit dem Kinderbüro „besonders gut zu sehen an den gerade erschienenen Kinderstadtpläne".
„Kinderbeauftragte sind aus Frankfurt nicht mehr wegzudenken" resümierte Frau Ebeling am Ende ihrer Festansprache.


Mehr zur Ausstellung und zum Programm

 

Uli Preuss, Journalist aus Solingen, dokumentiert mit seinen Fotos die Arbeit von Friedensdorf International. Das Hilfswerk setzt sich seit 1967 für Kinder ein. Jahr für Jahr holen die Friedensaktivisten aus Oberhausen schwerstverletzte Kinder aus Kriegs- und Krisengebieten nach Deutschland. Nach abgeschlossener medizinischer Versorgung und anschließenden Rehabilitationsmaßnahmen kehren alle Kinder wieder ausnahmslos in ihre Heimat und zu ihren Familien zurück. Die Ausstellung erhielt 2009 den Bertha-von-Suttner-Kunst- und Medienpreis und wird national und international gezeigt.

Montag, 21.03.2011, 19.30 Uhr:
Ausstellungseröffnung
mit Bürgermeisterin Jutta Ebeling.
und in Anwesenheit des Fotografen Uli Preuss anschließend:
Dr. Susanne Schlüter-Müller: Kindertrauma - Krieg und Flucht
-

Für ihren Einsatz für traumatisierte Kinder erhielt Frau Dr. Schlüter-Müller, Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie aus Frankfurt das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.
(mit Gebärdensprachdolmetscher)

Mittwoch, 13.04.2011, 19.30 Uhr
Flüchtlingskinder in Frankfurt - Lebenswirklichkeit und Perspektiven,

Eine Podiumsdiskussion, veranstaltet vom Frankfurter Kinderbüro, soll die Situation von Flüchtlingskindern insbesondere nach der Rücknahme der Vorbehalte zur UN-Kinderrechtskonvention beleuchten.
(mit Gebärdensprachdolmetscher)

Während des gesamten Ausstellungszeitraumes finden Workshops (Kreativ- und Schreibwerkstatt) zu einzelnen Kinderrechten für Schulklassen der Stufen 4 - 8 statt; nähere Informationen unter der Rufnummer 212-45253

mehr zum Tag der gewaltfreien Erziehung

zuhoeren_koennenDie Aktualität des Themas zeigt eine im März diesen Jahres veröffentlichte Forsa-Studie im Auftrag der Zeitschrift ‚Eltern‘: 40 Prozent der befragten Eltern geben ihrem Kind einen Klaps auf den Po. Bei älteren Kindern ist die Ohrfeige häufiger. Vier Prozent gaben an, ihre Kinder regelmäßig zu schlagen. 93 Prozent der Eltern schreien ihre Kinder an und 85 Prozent sprechen Verbote aus.
„Die Ursache von Gewalt ist häufig Stress und Überforderung. Eltern reagieren dann mitunter mit gewalttätigen oder erniedrigenden Verhaltensweisen", erläutert Stefan Schäfer, Geschäftsführer des Frankfurter Kinderschutzbundes. „In unseren Kursen ‚Starke Eltern - Starke Kinder‘ unterstützen wir Eltern darin, ihren Familienalltag gelassener und souveräner zu meistern und zeigen Wege, um Konflikte zu bewältigen und zu lösen. Zentral ist die Vermittlung einer wertschätzenden Haltung."
Das Labyrinth der Erziehung ist in diesem Jahr die erste Aktion zum Thema gewaltfreie Erziehung. Am 20. November zum Tag der Kinderrechte stellen Kinderschutzbund und Kinderbüro internationale Studien zur Wirksamkeit des Gewaltverbots und der Gewaltprävention vor.

 

Achtung!

bild_babyclub

Das Familien-Info-Café und der Babyclub
sindvom 6. Dezember 2012 bis zum 13. Januar 2013 geschlossen.
kibu_logo
Wir wünschen Ihnen einen schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in Neue Jahr.