• kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt
  • kinderbüro Frankfurt

Aktuelles

 

Herzlich willkommen im Frankfurter Kinderbüro

SPATZ-Aktion auf dem Nußbaumplatz

 

img_4857

Seit dem 24. April 2010 bauen Kinder, Jugendliche und Eltern im Rahmen eines SPATZ-Projektes wieder auf dem Spielplatz auf dem Nußbaumplatz in Bornheim um. Im Vorfeld wurden viele Wünsche gesammelt. Am Samstag, dem 24.04.10, erhielten sie nun tatkräftige Unterstützung durch 15 Mitarbeiter der "Deloitte". Von 9 bis 16 Uhr halfen sie ehrenamtlich mit Graben, Schleifen, Lasieren, ... Am Samstag, den 8.05.2010 wurde die Initiative von der Kinderbeauftragten Frau Riedel und der Fraktion "Die Grünen"unterstützt.
Während der Aktion entsteht noch ein Streetballplatz, ein Kletterfelsen und diverse Sitzgelegenheiten.

Bericht Frankfurter Neue Presse

  • IMG_4842
  • IMG_4843
  • IMG_4846

mehr zur Podiumsdiskussion

Eine ansteigende Zahl von unbegleiteten Minderjährigen flüchten oftmals unter lebensgefährlichen Bedingungen aus ihren Heimatländern, weil ihnen dort Krieg, Terror oder Naturkatastrophen die Lebensgrundlage entzogen haben. Im Jahr 2009 waren es 231 Kinder und Jugendliche die Frankfurt ereichten und im Jahr 2010 waren es bereits 401 Flüchtlinge (Quelle Clearingstelle Frankfurt).Sie leben auch in Frankfurt, oft illegal und unter schlechten Wohnbedingungen, nicht immer besuchen die Kinder eine Schule.

Den Blick auf Flüchtlingskinder zu schärfen ist Anliegen des Kinderbüros. Wie leben sie in Frankfurt, welche Wünsche und Hoffnungen haben Sie? Die Bundesregierung hat im Jahr 2010 ihre vielfach kritisierten ausländerrechtlichen Vorbehalte zurückgenommen und Flüchtlingskinder den deutschen Kindern gleichgestellt: Wie sieht die Realität aus?Dazu diskutieren versierte Fachleute aus unterschiedlichen Praxisfeldern
TeilnehmerInnen:
Dr. Meike Huber, Gesundheitsamt, Stadt Frankfurt
Karin Vossmann, Clearingstelle, Stadt Frankfurt
Anne Schwarz, Staatliches Schulamt, Frankfurt
Dr. Susanne Schlüter-Müller, Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie
Babrak Daqieq, Sozialberater und Dolmetscher, (afgh. „Kulturvermittler“)
Kamran Azizi, junger afghanischer Flüchtling
Albert Riedelsheimer, BAG PRO Asyl und Mitglied Separated Children Deutschland

Moderation: Dr. Ursula Schoen, Beauftragte für Flüchtlingsaufnahme der EKHNDie Podiumsdiskussion am 13.04.11 bildet den Abschluss einer Veranstaltungsreihe, die das Kinderbüro im Rahmen der viel beachteten Ausstellung „Am Rande der Schöpfung – Kinder in Kriegs- und Krisengebieten“ in der Stadtbibliothek inhaltlich begleitet hat.
Einen besonderen Stellenwert wird auch die Präsentation der Ergebnisse von Schülerinnen und Schülern aus der Schreibwerkstatt und den Kreativ-Workshops zu den Kinderrechten erhalten.Die Podiumsdiskussion wird in Gebärdensprache übersetzt.

Wir wurden ausgezeichnet!

guetesiegel_kleinDas Journal Frankfurt hat das Kindebüro in ihrem neuen Sonderheft Frankfurt& Rhein-Main mit Kindern mit einem Gütesiegel ausgezeichnet und empfohlen.
Darüber freuen wir uns sehr.

 

Kinderparlament Höchst

logo_kipaDie delegierten Kinder vom Kinderparlament Höchst habe sich bei dem Treffen auch mit der zukünftigen Nutzung des Bolongaropalastes beschäftigt. Wichtig ist ihnen vor allem, dass es ein Mitmach-Museum wird. Als Themen schlagen sie vor "Höchst, wie es früher war" oder "Chemikum" -analog des Mathematicums in Gießen. Presseartikel zur Kinderbeteiligung

Kinder Top Location 2010/2011

prinz_preis

Das Frankfurter Kinderbüro wurde durch die Prinz-Redaktion ale eine der besten Adressen für Kinder in Frakfurt ausgezeichnet.

Im aktuellen "Prinz Top Guide Kinder" wird das Familien-Info-Café und der Babyclub vorgestellt.

Herzlichen Glückwunsch - STEEP-Weiterbildung erfolgreich beendet

steepteam_2010Am 19. Juni 2010 haben im Frankfurter Kinderbüro 15 Teilnehmerinnen nach knapp 2 Jahren erfolgreich ihre Weiterbildung zur STEEP-Beraterin mit der Zertifizierung beendet. Sie wurden für die Ausbildung von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg ausgewählt und kommen aus verschiedenen Bereichen, z.B. Hebammen, Sozialpädiatrisches Zentrum, Frühförderstelle, sozialpädagogische Familienhelferin, Frauengesundheitszentrum und Kinderkrippe.

STEEP™ ist ein Interventionsprogramm zur Stärkung der Eltern-Kind-Bindung. Von der Schwangerschaft bis zum zweiten Lebensjahr werden Eltern, die sich in riskanten Lebenslagen befinden, unterstützt eine sichere Bindung zu ihrem Kind aufzubauen. Eine sichere Bindung hilft Kindern stark, selbstsicher und neugierig die Welt zu entdecken.

Diese Hilfe und Unterstützung im Sinne der „Frühen Hilfen“ soll stadtweit viele junge Familien erreichen. Deshalb förderte die BHF-BANK-STIFTUNG diese Weiterbildung und die Teilnehmerinnen hatten die einmalige Chance zur kostenlosen Teilnahme an der Ausbildung.

Werden Sie Förderpatin! Werden Sie Förderpate!

foerderpatenschaftenViele Kinder haben Spaß an Spiel und Sport, begeistern sich für Musik oder malen für ihr Leben gerne. Doch in manchen Familien fehlen schlicht die finanziellen Mittel, um Kindern das zu ermöglichen. Das Frankfurter Kinderbüro hat deshalb das Programm der Förderpatenschaften ins Leben gerufen, um Kindern die Chance zu geben, ihre Begabungen zu entfalten.
Zu den besten „Kickern" zu gehören oder die Liebe zur Gitarre zu entdecken, bietet den Kindern eine wichtige emotionale Erfahrung und stärkt das Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten.
Mit einer Förderpatenschaft ermöglichen Sie Aktivitäten wie das Training im Sportverein, Musik- und Ballettstunden oder auch Kurse im kreativen Bereich. Sie können Kinder bis 14 Jahre unterstützen, deren Familien nur über ein geringes Einkommen verfügen.
Die Förderpatenschaften finanzieren sich zu 100% aus Spendengeldern, seit 2004 haben viele Bürgerinnen und Bürger Frankfurts, sowie Firmen und Unternehmen dazu beigetragen, dass bereits über 900 Kinder unterstützt werden konnten.
Interessiert?? Rufen Sie uns an!
Tel.: 069/212-39001

Spende durch Verein Kreativ hilft e.V.

kreativ_hilftkreativ_hilftDer Verein "Kreativ hilft" e.V. hat dem Kinderbüro wieder wunderbare Kreativmaterialien überreicht. Es handelt sich um Spenden von Ausstellern der Messe "Paperworld", die der Verein "Kreativ hilft" zusammen mit der Messe Frankfurt zu dieser Aktion aufgerufen hat. Die Spenden fielen wieder sehr großzügig aus und wurden nun durch das Kinderbüro an Kindereinrichtungen weitergegeben, um diese bei ihren kreativen Angebote zu unterstützen. Stellvertretend bedankten sich die Kinder der KT 75 mit ersten Kunstwerken im Rahmen eines Workshops. Dazu die Pressemitteilung der Messe Frankfurt

  • kreativ1
  • kreativ2
  • kreativ3

SPATZ-Aktion

Der Spielplatz an der Friedberger Anlage ist sehr in die Jahre gekommen und das vorhandene Seilspielgerät muss wegen Sicherheitsbedenken abgebaut werden. Nun wird der Spielplatz neu gebaut und die spatzSpielfläche sogar erweitert. Mittel des Frankfurter Grünflächenamtes werden dafür zur Verfügung gestellt. Die Kinder und Eltern aus der Nachbarschaft und der KT 81, die den Spielpatz nutzen, haben dazu viele Vorschläge gemacht und lassen diese nun, gemeinsam mit dem Verein discorso und seinen Fachleuten wahr werden . Tatkräftige Mithilfe ist jederzeit willkommen. Während der Aktionsphase wird werktags von 9-17 Uhr gebaut.
Auch wurde die Aktion von Freiwilligen der Deutschen Bank (17.07.10) und Condor (20.07.10) im Rahmen von Socialdays tatkräftig -und auch finanziell- unterstützt.

Impressionen der Aktion der Deutschen Bank mit Kindern bei der gemeinsam mit Eltern und Kindern der Fallschutz für neue Spielgeräte verteilt wurde, Holz entrindet, abgeschliffen und lasiert wurde : Warnung: Keine Bilder im angegeben Ordner vorhanden. Bitte Pfad kontrollieren!

Debug: angegebener Pfad - http://kinderbuero-ffm.de/images/deutsche_bank
Impressionen nach Aktion von Condor bei der das Spielflugzeug in Bau ging, Holz geschliffen, lasiert und angemalt wurde und viele schweißtreibende Gelängearbeiten verrichtet wurden.

  • 1das-Finale
  • 2Verteilung_Urkunden
  • der_Flieger_ist_ausgebucht
Kurzbericht aus der hessenschau am 20.07.2010
Zeitungsbericht aus der Frankfurter Rundschau

Fachtag Kinderrechte

kinderrechteballon

Das Frankfurter Kinderbüro veranstaltete am 26.08.2010 einen ganztägigen Fachtag zum Thema „Kinderrechte" für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Horten und Schülerläden, die zahlreich daran teilnahmen.Frau Claudia Kittel, Mitarbeiterin der National Coalition zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention informierte zum Stand, Umsetzung und Defizite der Kinderrechte in Deutschland.
Aber auch die Praxis kam nicht zu kurz: Am Nachmittag wurden theater- und kulturpädagogische Workshops angeboten mit Anregungen für die praktische Arbeit in den Kindereinrichtungen.Der Fachtag war ein voller Erfolg und weitere Veranstaltungen sind geplant.
Hier finden Sie das Script von Frau Kittel zum Nachlesen. Falls es weitere Nachfragen gibt wenden Sie sich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kartenverkauf und Wegbeschreibung

 Karten sind ab dem 16. August über den Hessischen Rundfunk:

www.hr-ticketcenter.de
und in den bekannten Vorverkaufsstellen für 8,-€ (Erwachsene)
und für 6,-€ (Kinder von 4 - 14 Jahren) incl. RMV erhältlich.
Die Abendkasse ist ab 17.30h geöffnet.

Für Familien mit Frankfurt Pass bzw. Frankfurter Kulturpass sind im Kinderbüro (212 39001) Tickets (1,-€ für Erwachsene und 50 Cent für Kinder von 4 - 14 Jahren) ohne RMV erhältlich.


 

4. Frankfurter Taschenlampenkonzert am Freitag, 17. September 2010
Beginn 19.00h, Einlass ab 17.30h

Weseler Werft / Eckhardtstraße - Flößerbrücke, flussaufwärts

Alle S-Bahnlinien, Station Ostendstraße, Straßenbahn Linie 14, Halt Hospital zum Hl. Geist

anfahrtskizze

 


4. Frankfurter Familienkongress

4. Frankfurter Familienkongress des Frankfurter Bündnis für Familien am 25.11.2010 im Haus am Dom
„Familien in der Mitte der Gesellschaft"
Elternschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend verändert. Die Aufwertung der gesellschaftlichen Stellung des Kindes und der Anspruch an eine „gelingende" Erziehung stellen an Mütter und Väter hohe Anforderungen. Sie versuchen, ihren Kindern optimale Startchancen zu geben und betonen die individuelle Förderung. Sie versuchen, ihren eigenen Eltern lange ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Und: Sie haben sich sehr bewusst für die Verbindung von Familie und Beruf entschieden. Frau Ebeling, Bürgermeisterin der Stadt Frankfurt und Dezernentin für Bildung und Frauen betont in ihrer Eröffnungsrede: „Familienleben, Bildungserfolge und berufliche Integration können nur unter guten Bedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gelingen."
Redebeiträge, Presseresonanz und Bildgalerie sowie weiterführende Informationen finden Sie unter www.familienfreundliches-frankfurt.de

mehr zu Kinderstadtplänen

 

titel_stadtplanKinder können mit den Plänen eigenständig ihr nahes Umfeld erkunden. Sie sind übersichtlich und bunt gestaltet, so dass sich Kinder und Jugendliche im Großstadtgefüge vor ihrer Haustür schnell zurechtfinden. Im Einzelnen sind auf den Plänen Spiel- und Bolzplätze, Spielwiesen, Rollschuhbahnen, Betreuungseinrichtungen, Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen, Sportplätze, Bibliotheken, Polizei, Feuerwehr, Linien der Straßenbahnen und U- und S-Bahnen, Kindertheater, Museen usw. zu sehen.

 

Jeder der Pläne zeigt einen Stadtteil Frankfurts im DIN A3-Format und im DIN A2-Format die gesamte Stadt.

Das Kinderbüro entwickelt die Kinderstadtteilpläne seit der ersten Auflage im Jahr 1993 immer partizipativ mit Kindern, damit Kinder sie gut nutzen können.

 

Zum ersten Mal sind die neuen Stadtteile Frankfurter Bogen, Riedberg, Rebstockviertel und die Neubaugebiete in Harheim Nord abgebildet. Außerdem ist zum ersten Mal der Grüngürtel mit seinen Lernstationen eingearbeitet und Orte von Glaubensgemeinschaften. Die evangelischen und katholischen Kirchen sind selbstverständlich auch wieder abgebildet.

 

Zwei Jahre lang hat das Kinderbüro für die neue Auflage alle Eintragungen recherchiert und so aufgearbeitet, dass sie in die Karte aufgenommen werden konnten. Durch die Digitalisierung der Stadtkarte und Verarbeitung der Daten seitens des Stadtvermessungsamtes wurde eine neue Basis geschaffen, die wesentlich zur Qualität der neuen Pläne beiträgt. Die Kinderbeauftragten in den Stadtteilen konnten ebenfalls für die Überarbeitung gewonnen werden; ihre Ortskenntnisse der einzelnen Quartiere sind unersetzlich für die Kinderstadtteilpläne.

Inhaltliche Gestaltung und Koordination lag beim Kinderbüro. Die Kosten für alle Pläne in Höhe von 50.000 € wurden durch Mitteln des Bildungsdezernates bereitgestellt.